Donnerstag, 13. April 2017

Zweiprachigkeit

Zweisprachigkeit, 

Hallo ihr lieben 
Heute erzähle ich euch mal ein bisschen über ein Thema was mich in letzter Zeit ein wenig beschäftigt hat. Wie viele von euch ja vielleicht wissen lebe ich mit meiner Familie in Schweden und das jetzt schon seit über 10 Jahren 🙈😳 Nach so vielen Jahren ist die Schwedische Sprache keine Fremdsprache mehr. Es wird ein Teil von einem wie seine Muttersprache,  bei manchen mehr und bei manchen weniger. 

Als meine Schwester und ich 15 wahren, mein Bruder 14 und meine kleine Schwester 7 oder 8 Jahre alt zogen unsere Eltern mit uns nach Schweden. 
Nach nur 3 Wochen Einzelunterricht in schwedisch wurden wir in unsere Klassen gesteckt und haben nur BAHNHOF verstanden. 


 Meine Schwester und ich waren zu dieser Zeit extrem schüchtern und wie die Schweden eben oft von Natur aus sind waren auch unsere Mitschüler sehr zurückhaltend in ihrer Kommunikation mit uns. Das erschwerte das Schwedisch lernen natürlich. Gleichzeitig hatten wir ja auch uns beide und wahren nicht so sehr auf Freunde angewiesen. 
Wenn ich an das erste Schuljahr in Schweden zurück denke habe ich leider nicht allzu viele guten Erinnerungen. Nach ca 3 Monaten nur zuhören haben wir zumindest fast alles verstanden was vieles natürlich um einiges einfacher gemacht hat. Nach ca 1 Jahr haben wir uns einigermaßen fliesend auf Schwedisch unterhalten können. Meine Schwester und ich damals in der 9 klasse, haben dann die 9. nochmals wiederholt weil wir einfach nicht so gut in Schwedisch waren. 

Das 2. Jahr haben wir dann beschlossen in zwei verschiedene Klassen zu gehen um mehr gezwungen zu sein zu sprechen und auf andere Menschen zuzugehen. Danach wurde es definitiv leichter in der Schule, was mithalten angeht so wie auch Freundschaften schliessen. Die extreme Schüchternheit wurde weniger und weniger und nach diesem 2. Jahr gingen wir dann in zwei ganz unterschiedliche Schulen. Meine Schwester weiter in eine Waldorfschule, wie wir auch in Deutschland 8 Jahre waren und ich ging auf eine Kochschule. Wir zogen mit 17 beide zuhause aus und zogen ca  200 km von zuhause weg. In den 3 folgenden Jahren habe ich sehr viel Schwedisch gelernt. Nach diesen drei Jahren haben nur noch wenige gehört das ich keine Schwedin bin und sonst dachten sie ich komme aus Norwegen oder Finnland mit meinem leichten Akzent. Nach diesen drei Jahren konnte ich wohl am besten Schwedisch. Besser als jetzt muss ich zugeben.  Ihr denkt jetzt bestimmt hä warum sie lebt doch noch in Schweden wie kann man da wieder schlechter sprechen. ???




 Tja in der Zeit nach Schule bin ich ja für 2 Jahre wieder nach Deutschland gezogen, nach Berlin , der Liebe wegen ❤️😅. Dort wurde auch Julie  geboren. In der Zeit habe ich natürlich sehr wenig Schwedisch gesprochen und tatsächlich viel verlernt. 
Nach jetzt wieder 2 Jahren zurück ist es natürlich wieder besser aber mein ganzes privates Umfeld spricht Deutsch, mein Mann meine Eltern und Geschwister und auch viele meiner Freunde hier. Nur bei der Arbeit bin ich gezwungen Schwedisch zu sprechen und somit kommt mein entfallenes Schwedisch nur langsam zurück. 


 Bei meinen Schwestern sieht das natürlich anderes aus. Meine Kleine Schwester hat mit 8 Jahren spielend Schwedisch gelernt, sie spricht sogar Småländischen Dialekt und wenn sie englisch spricht hat sie einen schwedischen Akzent was total lustig ist. 😂 Sie spricht perfekt deutsch aber man hört ganz deutlich das ihr Wortschatz auf deutsch eher einfach ist und auf Schwedisch viel weiter entwickelt.
Meine Zwillingsschwester hatte auch immer mehr Schwedisch um sich herum als ich. Mit ihren Partnern hat sie nur Schwedisch gesprochen  und in der Zeit als ich in Deutschland wahr hat sie natürlich hier verbracht. Bei ihr hört man auch nur noch selten das sie nicht Schwedin ist. 

Ich bin stolz darauf Deutsche zu sein und ich finde es auch überhaupt nicht schlimm das man hört das ich keine Schwedin bin. Gerade jetzt wo Julie sprechen lernt versuche ich sogar die Deutsche Sprache gerade für sie so lange zu bewahren wie es geht. 



 Als Julie vor einem Jahr mit 2 Jahren in die Kita kam hat sie nur Deutsch gekannt. Ich habe sie nicht auf eine neue Sprache vorbereitet weil ich weis wie rasend schnell Kinder eine neues Sprache lernen. Mehrere Leute in der Verwandtschaft oder der Bekanntschaft haben das nicht richtig verstanden und meinten ich tue meinem Kind nichts gutes wenn ich es einfach so ins kalte Wasser werfe. Aber für mich war und ist es wichtig mit meinem Kind seine Muttersprache zu sprechen. Meine Muttersprache. Für mich fühlt es sich auch nicht richtig an mit ihre eine andere Sprache als Deutsch zu sprechen. 
 Und trotz das mit ihr im privaten Umfeld nur deutsch gesprochen wird spricht sie nach jetzt einem Jahr Kita besser Schwedisch als Deutsch. 
Einerseits freut mich das, dass sie so schnellt lernt anderseits macht es mich auch ein bisschen traurig. Die Gewissheit das sie mal nie so deutsch sein wird wie ich oder mein Mann. Wir werden immer Deutsche bleiben egal wo wir sind. Aber Julie wird irgendwann mehr eine Schwedin sein. Das glaube ich zumindestens. Das einzige was ich machen kann ist ihr so viel Muttersprache mitzugeben wie es nur geht und natürlich auch Traditionen und Gebräuche die mir wichtig sind. 


Auch wenn es für sie vielleicht mal blöd ist will ich die Regel haben das wir alle zuhause nur deutsch sprechen. Jetzt ist das natürlich noch schwer aber ich versuche zu mindestens ihr  das jetzt schon verständlich zu machen, in dem ich nur auf deutsch zurück antworte oder sie bitte es nochmal zu wiederholen nur eben auf deutsch. 

Bald sind wir eine Woche in Deutschland und ich bin gespannt wie sich das auf ihre Sprache auswirkt. Auf jeden fall hat sie schon angefangen die Sprachen zu trennen. Wenn sie merkt das jemand kein Deutsch versteht schaltet sie mehr um auf Schwedisch und andersherum, obwohl das eben gerade nicht so gut klappt.🙈

Ich bin gespannt was die nächsten Jahre bringen und ob ich die deutsche Sprache in ihr noch gut erhalten kann.  





Oh man jetzt ist es aber ordentlich Text geworden ich hoffe ihr habt es bis zum ende geschafft und ich langweile euch nicht. 😅🙈 


Was genähtes habe ich euch natürlich auch mitgebracht. 
Für Lillestoff durfte ich mal wieder einen ganz wundervollen Stoff vernähen. Die Sommerelfen, ein Design von Susalabim. Ich bin ganz verliebt in den Stoff, aber leider hat sich den Rest meine Schwester gekrallt und wünscht sich daraus ein Kleid zum Geburtstag 😅👗 Für Julie habe ich ein leichtes Sommerblüschen genäht, ohne Schnitt nur mit ausmessen an einer anderen gekauften Bluse von ihr. Naja perfekt ist sie nicht geworden aber ich finde die Bluse trotzdem total süß an ihr und sie zieht sie gerne an und das ist ja die Hauptsache 😊😅 

Bis bald ihr lieben! Und über Kommentare würde ich mich wie immer sehr freuen. (: 

Donnerstag, 30. März 2017

Frühlingsgefühle

          

Frühlings ist meine absolute Lieblingsjahreszeit. Dann wird die Welt wieder warm und bunt mit wunderschönen Farben. Pastelltöne, Lila, Rosa, Gelb, saftiges, frisches Grün helles schönes Blau. Ach einfach schön 😄🌷🌸💐🌼😍 


 Und um meine Frühlingsgefühle noch zu steigern flatterten die letzen Wochen viele, wunderschöne Frühlings und Sommerstoffe von Lillestoff ins Haus und wurden von mir zu schönen Frühlings/Sommer Kleidern. Als erstes zeige ich euch mein und Julies Kleid die ich aus dem wunderschönen Sommerblumen ein design von Kluntjebunt genäht habe. 


 Für mein Frühlingskind habe ich ein Schmuckstück von RosaRosa genäht. Der Schnitt ist so süß und auch so schön wandelbar. Das Kleidchen wurde zum Geburtstags Kleid auserkoren und Julie hat sich am Abend davor schon sooo gefreut es anzuziehen. Das erfüllt mein Mama und mein Näherinnen Herz mit Freunde!!! 😃😍😍😍 
Da ich ihr auch schon Sachen genäht habe die sie partout nicht anziehen wollte 🙈




Für mich habe ich eine Zoé von Lillestoff genäht. Ich mag den Schnitt sehr, schön figurbetont durch die Abnäher und ein richtig toll schwingender Rock. Ich habe mich gegen Ärmel entschieden weil der Stoff einfach SOMMERKLEID!!! Schrie. Und ich liebe dieses Kleid wirklich sehr und freue mich schon sehr darauf es im Sommer hoffentlich ganz oft anzuziehen 😃😍👗 
Noch finde ich mich ja ein bisschen zu blass für den Stoff 🙈 aber ich finde ihn trotzdem sooo schön und das heißt halt für mich raus gegen und braun werden 😅😎☀️☀️ 




Euch allen einen schönen Frühling 🌷🌼🌷🌼🌷 
Bis bald 
Bianka 

Donnerstag, 9. März 2017

Jacke Clara


Hallo ihr lieben 

Ich dürfte mal wieder einen tollen neuen Schnitt für Lillestoff testen! 😃 Dieses mal die Jacke Clara.



 Clara ist ein kurzes Jäckchen mit Rückenabnähern, belegen und einem Kragen. Die Jacke kann offen getragen werden oder man näht diese tollen Klappverschlüsse die man bei Lillestoff kaufen kann daran. Natürlich kann man auch Knopflöcher nähen oder Druckknöpfe anbringen. 



 Ich habe mich für mal für einen ganz ruhigen und einfarbigen Stoff entschieden. So kann ich die Clara mit vielen bunten Klamotten von mir kombinieren. 
Aber ganz schlicht grau fang ich auch langweilig und habe deswegen den Sommersweat Glitzer hellgrau meliert von 
Lillestoff gewählt 😊 ✨✨





Trotz anfänglicher Skepsis mag ich die Clara jetzt doch sehr und ich ziehe sie sehr gerne an. 
Eine zweite Variante ohne Kragen und mit Druckknöpfen für meine Schwester habe ich auch genäht. Die zeige ich euch bald 😊😉 

Bis bald ihr lieben❤ 

Donnerstag, 26. Januar 2017

Heute bei #RUMS



Hallo ihr lieben 

Heute wird mal wieder #gerumst  😃









Seit Anfang Januar bin ich jetzt schon im Designnäher-Team von Lillestoff dabei und es macht unheimlich viel spass. Die vielen tollen, kreativen Frauen um einen herum zu sehen gibt einem so viel Inspiration und es macht so viel Spaß die fertigen Werke von den anderen zu sehen, das ist einfach toll.
Vor ein paar Tagen hat mich ein Päckchen mit dem wunderbaren Jacquard wild rose redwine plus komistoff ein design von Mia Maigrün erreicht.  
Schon beim auspacken war ich hellauf begeistert 😃🤗 Da der Stoff genau meine Farben hat. 😍Auch die Qualität ist wieder mal ganz wunderbar, der Stoff fällt wunderschön und ist Butter weich.
Für den, der nicht so auf Weinrot steht, es gibt den Jacquard auch in der Farbe vintage blue. ;)









Genäht habe ich eine Martha von Milchmonster, den Schnitt verwende ich immer wieder mal weil er so schön wandelbar ist und für mich ist er definitiv auch einer meiner Lieblingsschnitte.






Bis bald ihr lieben 😘

Bianka

Montag, 16. Januar 2017

Mein Nähreich



Vor ein paar Wochen durfte ich mein Nähreich bei Lillestoff auf dem Lillestoffblog zeigen und dazu ein paar Fragen beantworten. 
Dann war die letzen Wochen so viel los das ich es ganz vergessen habe euch zu zeigen. 😅🙈 Aber hier jetzt nochmal alle Bilder und Fragen und Antworten für euch.

Viel Spaß beim lesen. 😘










1. Wer bist Du und wie bist Du zum Nähen gekommen?

Ich Heiße Bianka, bin 23 Jahre alt, gebürtige Schwäbin aber lebe jetzt schon seit fast 10 Jahren, zusammen mit meiner Familie in Schweden. 
Ich habe schon in der Schule nähen gelernt aber es danach nie weiter verfolgt. Eine Zeit lang dachte ich sogar ich könnte keine gerade Naht nähen. 😜 Als dann mein Töchterlein auf dem Weg war hat mich die Lust wieder gepackt und ich habe ihr eine Patchworkdecke genäht. Danach habe ich dann nicht mehr aufgehört zu nähen. Das ist jetzt bald 3 Jahre her. ☺️





Was machst Du, wenn Du nicht nähst? (Beruf, andere Hobbys)

Zusammen mit meinen Eltern und meinem Mann leite ich ein kleines Café/Restaurant in Småland auf einem Bauernhof auf dem wir auch leben. Da bin ich dann mit auch viel mit meinem anderen Hobby dem Backen beschäftigt. 😊🍰🍪
Ansonsten bin ich viel draussen unterwegs da wir auch 3 Pferde und 2 Hunde haben. 





Was ist für Dich beim Nähen unverzichtbar?

Platz, Platz und Platz!!! 😄😅Wenn ich nähe dann breite ich mich aus! Überall! 😅 Als ich noch kein eigenes Nähzimmer hatte fand mein Mann das meistens nicht so toll und vor allem muss man danach immer alles wieder weg räumen. 🙈😄Jetzt kann auch mal alles stehen und liegen lassen bis man weiter macht und man macht einfach die Tür hinter sich zu. 😇 


Wann ist Deine liebste Nähzeit?

Im Frühling und Sommer wenn bei uns auf Arbeit Saison ist dann immer Abends. Da ich sonst einfach keine Zeit dazu habe. Im Herbst und Winter wenn ich wieder mehr Zuhause bin dann gerne auch mal Vormittags wenn das Kind im Kindergarten ist. 😊




Was nähst Du am liebsten?

Klamotten! Für meine Tochter für meinen Mann für mich für meine Eltern und meine Geschwister. Wer sich ein Kleidungsstück von mir wünscht bekommt es eigentlich fast immer genäht. Ich glaube die größte Abnehmerin meiner Klamotten ist mittlerweile meine Mama. 😄




Was ist für Dich in Deinem Nähzimmer unverzichtbar?

Einen guten Überblick wo meine Sachen verstaut sind! Ich kann es gar nicht leiden wenn ich etwas bestimmtes suche und nicht weis wo ich es verstaut habe. In meinem neuen Nähzimmer habe ich ihn zum Glück noch ganz gut im Griff “den Überblick“ ich hoffe das bleibt so 😆

Zeig uns Dein liebstes "Nähhelferlein"
                                                       
Meine Scheren! Von ganz klein bis zur Größten, sie müssen immer griffbereit neben mir liegen. 
Ich glaube ich habe so 5-6 verschiedene Scheren die ich für verschiedene Materialien verwende. ✂️😅🙈 Da ich linkshänder bin habe ich bis jetzt auch noch nicht die optimale Schneiderschere gefunden. Vielleicht hat ja jemand Tipps für mich? 😊



Welche Tipps hast Du für mehr Ordnung im Nähzimmer?

Viel Staufläche! Das jedes Ding seinen Platz hat und man mit wenigen Handgriffen alles dort hin verräumt hat wo es hingehört. 

Mein Tipp ist auch nach jedem beendetem Projekt das Nähzimmer/Nähplatz komplett picobello aufzuräumen. Dann hat man wieder den Überblick über alles und die Gedanken sind frei fürs neues Projekt.

Was würdest Du jemanden mit auf den Weg geben, der sich ein Nähzimmer einrichten möchte?

           Auf jeden fall ein Schönes großes Regal/Schrank in das man alle                                                 Stoffe schön übersichtlich verstauen kann. Als ich noch kein Nähzimmer hatte und viele meiner Stoffe in Kisten verstaut waren habe ich oft den überblick verloren was ich überhaupt für Stoffe habe. Jetzt habe ich alle schön im Blick und brauch nicht mehr lange suchen für neue Projekte.